Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok, einverstanden
Close
 
Verhaltenstherapie bei Essstörungen
Die ständige gedankliche und emotionale Beschäftigung mit dem Thema „Essen" sowie eine gestörte Nahrungsaufnahme oder deren Verweigerung spielen bei Essstörungen eine zentrale Rolle. Psychosoziale Faktoren sowie die Einstellung zum eigenen Körper beeinflussen die Entstehung und Aufrechterhaltung des Krankheitsbildes.

Man unterscheidet 4 Hauptformen von Essstörungen: Anorexie (Magersucht), Bulimie, Binge Eating Disorder und Adipositas.

Bei einer Anorexie nehmen die Betroffenen nur noch sehr wenig Nahrung zu sich und magern ab. Manche greifen zusätzlich zu Appetitzüglern und abführenden Mitteln oder üben übertriebene sportliche Aktivitäten aus. Magersüchtige kontrollieren i. d. Regel häufig ihr Gewicht und stellen strenge Regeln dafür auf, was sie zu sich nehmen dürfen. Sie haben trotz Untergewicht große Angst vor einer Gewichtszunahme.

An Bulimie erkrankte Menschen erbrechen nach dem Essen (häufig im Anschluss an Essattacken mit einer überhöhten Kalorienzufuhr). Die Betroffenen sind meist normalgewichtig und damit von ihrem äußeren Erscheinungsbild unauffällig. Trotz der Kontrollversuche ihres Essverhaltens unterliegen die Betroffenen immer wieder ihren Heißhungeranfällen. Erbrechen, Diäten, exzessiver Sport oder Abführ- und Entwässerungsmittel werden im Anschluss an Heißhungeranfälle zur Gewichtsregulierung eingesetzt.

Binge Eating Disorder beschreiben Essanfälle ohne gewichtsregulierende Gegensteuerung. Die Betroffenen verschlingen bei periodischen Heißhungerattacken sehr große Mengen an Lebensmitteln und sind daher meist übergewichtig.

Adipositas stellt ein krankhaftes Übergewicht dar, welches i. d. Regel auf eine übermäßige Kalorienzufuhr zurückzuführen ist.

Da Essstörungen mit der Zeit zu körperlichen Beschwerden und psychische Folgen wie sozialer Rückzug und Depressionen führen, ist eine Verhaltenstherapie Berlin zur Behandlung der Erkrankung unbedingt zu empfehlen.

Grundlegende Ziele der Verhaltenstherapie in Berlin sind die Normalisierung des Gewichts und des Essverhaltens, die Verbesserung der Körperwahrnehmung und die Förderung der Körperakzeptanz. Des Weiteren werden wir die der Essstörung zugrundeliegenden oder assoziierten Problembereiche (z. B. niedriges Selbstwertgefühl, mangelnde Stresstoleranz, eingeschränkte soziale Kompetenzen, Ablösung vom Elternhaus etc.) gemeinsam beleuchten und nach und nach bearbeiten.
Therapie bei Essstörungen in Berlin Mitte - Termin bei Psychotherapeutin Rebecca Rüggeberg vereinbaren: 0152-57427922
Error get alias
Kontaktformular:

Privatpraxis Dr. Rebecca Rüggeberg
Privatpraxis für Verhaltenstherapie und Coaching
Dr. Dipl.-Psych. Rebecca Rüggeberg

Telefon: 0152 – 574 279 22
Adresse: Spreeufer 2, 10178 Berlin (EG)
psychotherapie.rueggeberg@gmail.com

Öffnungszeiten: Termine nach Vereinbarung.

Update vom 22.03.20 zum Coronavirus:

Als Teil des Gesundheitswesens bleibt die Praxis weiterhin geöffnet.


Um die Praxis maximal steril zu halten, werden Oberflächen und Türklinken mehrfach täglich desinfiziert. Wir bitten Sie, nach Ankunft Ihre Hände für 20 Sekunden zu waschen. Gerne dürfen Sie auch die ausgelegten Einweghandschuhe benutzen.

Sollte es Ihnen nicht möglich sein, in die Praxis zu kommen, informiere ich Sie gerne über die Möglichkeit von Therapiesitzungen per Telefon oder Internet.